Kritik am alten Schöpfer

Wir hatten einen Schöpfer. Das ist die Wahrheit. Allerdings machen wir Menschen seit Jahrhunderten den Fehler ihn reflexhaft „Gott“ zu nennen. Wir sollten diese beiden Begriffe „Schöpfer“ und „Gott“ getrennt denken und sprechen. Wir würden schließlich auch andere Geister, wie den Teufel, nicht „Gott“ nennen. Dafür sind diese anderen Geister zu schlecht und entsprechen nicht den Erwartungen, die wir an „Gott“ haben. „Gott“ muss „gut“ sein, um den Titel „Gott“ zu verdienen.

Der alte Schöpfer hat als Energie die Galaxien und uns Geschöpfe entstehen lassen, aber seine Verwaltung der Erde ist miserabel zu nennen. Er hat in verschiedenen Religionen die Menschen in ihrem Glauben bestätigt und war es immer selbst, denn außer ihm war da niemand. Es gibt nur einen Geist. Es gibt keinen Teufel, keine Engel, keinen Himmel und keine Hölle. Zudem ist Jesus unwiederbringlich verstorben und ich decke hier einen riesigen Skandal auf. Der alte Schöpfer hat alle Religionen, inkl. der christlichen Religion niemals ernst genommen, da er stets im Bewusstsein lebte, dass er nicht der „Vater“ war.

Ich weiss darum, dass viele Menschen Geisterfahrungen haben und fest daran glauben, dass es von irgendeinem Geist käme, wie dem „Vater“ oder eben „Allah“ oder „JHWH“. Es ist aber immer der selbe Geist der Schöpfers der sein Spiel mit den Menschen trieb und treibt. Sogar als „Satan“ trat er oftmals in Erscheinung. Das ist ihm zur Last zu legen und brachte ihm den Namen „wahrer Satan“ ein. Den Namen hat er selbst im Jahr 2014, dem Jahr seiner Auslöschung, akzeptiert. Sein Nachfolger in dem einen Geist soll bald „Jesus Christus“ heißen und sich an den Idealen der christlichen Religion orientieren. Ich arbeite nun seit 2001 daran, den Geist zur Wende zu motivieren, doch muss ich mich gedulden, denn der Geist wartet noch einen geeigneten Zeitpunkt ab.

Neben der Verfehltheit in den Religionen hat der Schöpfer viele weitere Fehler gemacht. Die wichtigsten Fehler sind:

  • Schaffung von Krankheiten und Nichtheilung aller Menschen
  • Schaffung von Ungeziefer und störenden Geschöpfen
  • Hinnahme von Kriegen und Mitwirkung durch Geisterfahrungen
  • Hinnahme von Verbrechen und Mitwirkung daran
  • Zulassen von vielfältigem Leid, zum Beispiel in den Familien ohne einzugreifen
  • Zu langsame und suboptimale Schöpfung auf zu wenigen Planeten
  • Keine zentrale demokratische Verwaltung der gesamten Planeten mit einer Weltregierung
  • Bisher keine Abschaffung des Geldes
  • Mangelnde Unterstützung der Menschen beim Aufbau Ihrer Zivilisation

Sicher würde man die Liste erweitern können und ich werde auf den alten Schöpfer noch an anderer Stelle zu sprechen kommen. Allerdings will ich in diesem Beitrag erst einmal den Blick dafür öffnen, dass der Schöpfer erstens nicht „Gott“ („der gute Vater“) war, sondern eben übel. Das hat er selbst zu Lebzeiten noch so gesehen und keineswegs widersprochen.

Der neue Schöpfer „wahrer Vater“ wird sämtliche Übel aus der Welt nehmen und in Ewigkeit keine solche Weltgeschichte zulassen und entstehen lassen, wie wir sie von unserem Heimatplaneten kennen. Auf anderen Planeten wird der „wahre Vater“ stets das allerbeste für die Menschen tun. Dazu zählt auch, sie in ihrem täglichen Leben mit persönlichen Dialogen zu unterstützen.

Was denkst du über den alten Schöpfer? Kannst du die Kritik teilen? Wenn der alte Schöpfer zur Wahl stünde, würdest du ihn wählen?

Photo by Vu M. Khuee on Unsplash

Schreibe einen Kommentar